bis 1984

 

Die Jugendlichen Hendrik Ley und André Studt laden zu einem Info-Abend
am 19.Januar 1985 ein.
Zuvor hatten sie schon mit einer Ausstellung über die Eisenbahn und ihre Idee, im Bahnhof Kleinkummerfeld ein Museum zu errichten, im Kaufhaus Hertie auf sich aufmerksam gemacht.

27.Feb.1985

 

Die Gründungsversammlung findet statt und der Verein wird aus der Taufe gehoben.
Damals gerade
12 Mitglieder, wuchs der Verein im Laufe des Jahres schnell heran. 

11/1985

 

Im Bf Innien werden 2 Räume von der DB gemietet und mit einer Einweihung der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun hatte der Verein einen festen Treffpunkt.

12/1986

 

wird das erste und eigentliche Ziel des Vereins, der Kauf des aufgelassenen
Bf Kleinkummerfeld, realisiert.
Die Räume in Innien wurden gekündigt, denn nun hatte man einen
eigenen Bahnhof.
Hier hatte eigentlich alles begonnen.
 

1987

 

Mit der Sanierung der Diensträume und des Bahnhofs wird begonnen.  

Im Oktober 87

 

konnte der Klv 10-4001 nach einem Unfall gekauft und vor der Verschrottung gerettet werden. 

10/1988

 

Die Diesellokomotive Nr. 1 (DWK) der Stadtwerke Neumünster geht in den Besitz des Vereins über.

02/1990

 

Der Wohnbereich und Teile der Vereinsräume werden durch ein Feuer zerstört. 
Der Wiederaufbau wird in einer außerord. Mitgliederversammlung beschlossen. 

Im August

 

wird eine Vorstandsumbildung in außerordentlicher Mitgliederversammlung erforderlich.

1990-1992

 

findet der Wiederaufbau des Bfs statt.
Daneben fand man noch Zeit, die Achsen des
Klv 10-4001, die bei dem Unfall im Jahr 1986 beschädigt wurden auszubauen und zu erneuern.

1992

 

ist die Wohnung wieder bezugsfertig. Die Mieteinnahmen sind auch heute noch ein wichtiges Standbein der Vereinsfinanzen.
Ebenfalls findet in diesem Jahr das
1.Bahnhofsfest mit einer kleinen Ausstellung statt.

1993-1995

 

Die Sanierung der Vereinsräume ist die wichtigste Arbeit dieser Zeit.
Auch die Aufarbeitung des Klv10-4001 wird vorangetrieben.

 

Am Bahnhof entsteht ein Signalgarten. 

1995

 

10 Jahre EFM werden mit einem großen Bahnhofsfest gefeiert.

1996

 

Das 1.Modellbahntreffen mit befreundeten Vereinen findet im Bahnhof statt.
Auch die leider nicht mehr betriebfähige Diesellok Nr.1 (DWK) wird in diesem Jahr nach Kleinkummerfeld geholt und findet einen würdigen Standplatz am Bahnhof.  

1997

 

Der Kauf von 2 Bauzugwagen, und die damit erforderlichen Gleisbauarbeiten am Bahnsteig finden in den Wintermonaten statt. Von nun an werden jährlich zwei Bahnhofsfeste veranstaltet.

1998

 

Am 25.02. wird als letztes Fahrzeug der Klv aus fremden Räumen nach Kleinkummerfeld gebracht.
Alle Nebengebäude werden mit Hilfe von Spenden der Raiffeisenbank und Gemeinde saniert.
Baubeginn für die zweite
Vereinsmodellbahn „Ascheberg“.  

1999

 

Die „Wiese“ 7000qm Gelände wird gekauft und mit Spenden und Anteilscheinen finanziert.
Mit der
Teilnahme an der Ausstellung WIHAHO in den Holstenhallen in Neumünster tritt der Verein erstmals mit einer großen Modellbahnausstellung an die breite Öffentlichkeit.

2000

 

Der Kauf der betriebfähigen Rangierlokomotive 219 (O&K) wird zum herausragenden Ereignis des Jahres. Nun hatten wir eine fahrbare Lok.

 

Außerdem wird die alte Stellwerktechnik saniert und funktionsfähig hergerichtet. 

2000-2003

 

Umfangreichen Gleisbauarbeiten auf der „Wiese“ beschäftigen die Mitglieder neben der Unterhaltung des Bahnhofsgebäudes und der Anlagen.

2002

 

Vier weitere Bauzugwagen finden in diesem Jahr ihr neues und letztes Zuhause in Kleinkummerfeld.
Mit einer Modellbahnausstellung in der Sporthalle des SVT, zu der auch andere Vereine eingeladen wurden, trat der Verein ein weiteres Mal außerhalb der Vereinsräume an die Öffentlichkeit.
Im Laufe des Jahres 2002 wird die Bahnstrecke NMS-SE reaktiviert.
Von Dezember an fahren am Bahnhof wieder planmäßig Züge.
Es wurde eine 200m lange feste Einfriedigung aus Eisenbahnschienen zum Bahnkörper erstellt.
 

2003

 

J. Baumgarten spendet das H0-Modell des Bf NMS.
Der Verein erweitert seinen Fuhrpark um eine
Handhebeldraisine, ein Eigenbau nach historischen Unterlagen.

2004

 

Wegen Pilzbefall musste die Linde am Bahnhof gerodet werden. Optisch ein herber Verlust, jedoch waren die Gefahren zu groß für einen Erhalt.
Aus dem ehem. Aufenthaltwagen wird ein Speisewagen. 

2005

 

feiert der Verein sein 20-jähriges Bestehen mit einem großen Bahnhofsfest.
In diesem Jahr wird der Bahnhof von Mai bis September jeden 1. Sonntag im Monat für die Öffentlichkeit geöffnet. 
Der ehem. Duschwagen wird saniert und für Ausstellungszwecke umgebaut.
Für die Unterhaltung und Restaurierung unserer Fahrzeuge wird eine 14m lange
Arbeitsbühne mit 2 Arbeitsebenen errichtet.  

2006

 

kauft der Verein die ehem. Ladestraße als Parkplatz.
Der
Haltepunkt Kd-Nord wird eingerichtet. 
Die Grundstückszufahrt wird verlegt und eine 90m lange Einfriedigung sichert den Parkplatz gegenüber der Bahntrasse. 

2007

 

wird der Wagen 887 (Ascheberg) aufgearbeitet und mit einer Durchgangstür versehen.
Im Dienstraum des Bfs werden
Glas-Vitrinen für wechselnde Ausstellungen aufgestellt.  
Durch ein Benefizkonzert der „Kleinkummerfelder Kuhstall Konzerte“ zu Gunsten der Eisenbahnfreunde Mittelholstein fließt ein erheblicher Geldbetrag an den Verein.
Für die Mäharbeiten der Rasenflächen und Wiese wird dem Verein ein
Gartentraktor gespendet.  

2008

 

Vorstandsumbildung in außerordentlicher Mitgliederversammlung.
Das letzte noch fehlende Stück der Zufahrt zur Kreisstraße wird gekauft.
Diverse Geschirrzukäufe für den Speisewagen ermöglichen die bessere Bewirtung unserer Gäste auf Bahnhofsfesten.  
Auf dem Parkplatz werden zwei Lampen aufgestellt.  

2009

 

Beginnt der Bau des ersten Teilstücks der Feldbaustrecke. Des weiteren werden eine dieselelektrische Feldbahnlok „Feldmaus“ und eine Sitz-Wagen gebaut.
Zum Jahresende erhielten diese beiden Fahrzeuge noch einen Unterstellplatz.
Die Überfahrt zur Kreisstraße wird fertiggestellt.  
Ein weiteres Unikum  : das 2-Wegefahrzeug „Unilok“ wird gekauft. 
Der Motor des KLV wurde instandgesetzt.
Die O&K-Lokomotive erhält eine komplette Außenlackierung, und die
Modellbahnanlage Ascheberg wird digitalisiert.